Mehr als einhundert Athleten fanden sich zur ersten offenen Laufveranstaltung im Landkreis Altenburg seit Monaten ein. In Zeiten einer Pandemie sind diese Sportereignisse rar. So waren nicht nur Teilnehmer aus dem hiesigen Altenburger Land angereist, sondern auch zahlreiche Sportler aus Sachsen, Thüringen und dem US amerikanischen Bundesstaat Washington.

Der US – amerikanische Student in Jena, Wendall Lorenzen (Nr. 46) gewann anschließend in sehr guten 23:33 Minuten den 6 km Lauf.

Die Favoritenrollen waren vor diesem Wettkampftag hingegen noch nicht eindeutig vergeben, war doch eine lange Pause lokal und regional seit dem letzten Leistungsvergleich coronabedingt entstanden.

Der Crosslauf zwischen Rödigen und Oberlödla firmiert seit diesem Jahr unter dem Namen „Lödla crosst“, jedoch ohne das bekannte Mountainbike Rennen und ohne anspornende Zuschauer. Der Veranstalter um den SV Lerchenberg Altenburg und die teilnehmenden Sportler waren zur Wahrung des Infektionsschutzes daher an diesem Tag unter sich. Die Spannung während dieses Wettkampfes erhöhte in diesem Jahr somit nicht eine tosende Menge am Streckenrand, sondern der Himmel, welcher seine Pforten rechtzeitig zum Start des ersten Laufes vollständig öffnete.

Siegerehrung 3 km U16 – v.l. Oskar Berauer, Katharina Graupner, Justus Lohse, Torsten Weiß und Jann Lohse


Die Sprintdistanz über eine Runde gewannen die Brüder Jan und Justus Lohse vom TSV Treben in beachtlichen 12:38 und 12:57 Minuten (beide U16). Platz drei belegte Fabian Gläser (U18) vom FSV Meuselwitz nach schnellen 13:06 Minuten.

Um den Kontakt zwischen den Athleten auch während des Wettkampfes möglichst gering zu halten, wurden die Rennen der Frauen und Männer getrennt gestartet. Finnja Lötzsch (U16) aus der erfolgreichen Läuferfamilie des TV Frohburg brachte die 3 km als schnellste junge Dame in 13:40 Minuten hinter sich. Ihr folgten Franziska Richter (15:17 Min, U14) vom Lauftreff Frohburg auf dem Silberrang und Hanna Schiwek (15:28 Min, U12), die den Leichtathletikverein LV 90 Erzgebirge sehr gut mit dem erreichten Bronzerang vertrat.

Eine Sonderwertung für die Junioren stellte die Wertung der Kreisjugendspiele dar. Kreismeister über die 3000 m wurden Jann Lohse, Fabian Gläser, Aaron Fischer (14:48 Min, M U14), Lenny Reinhard Winkler (15:20 Min, M U12), Marie Burck (17:22 Min, W U16), Bea Böttger (18:13 Min, W U12; alle SV Lerchenberg Altenburg), Annalena Schirmer (18:32 Min, W U14, Altenburg) und Bella Sibekova vom SV Lerchenberg Altenburg (W U18).

Dass die Phalanx der 22 Starter vom SV Lerchenberg Altenburg bei Ihrem eigenen Crosslauf nicht gesprengt war, bewies Vanessa Voigtländer (Nr. 14 - U30) in 33:39 Min als Gesamtsiegerin über die 6 km (AWG-Crosslauf) bei den Damen. Jana Mathes (36:19, U40) von den Road Runners Altenburg erlangte Rang zwei vor der Vertreterin des Landratsamt Altenburg - Laufteams, Nancy Löser (37:19 Min, U40).

Den international besetzten Lauf der doppelten Crosslaufdistanz dominierte Lorenzen (U30) nach Belieben und hielt Moritz Riedl (29:52 Min, U18) aus Altenburg sowie Thomas Richter (29:54 Min, U60) vom Lauftreff Frohburg deutlich auf Distanz.

Rene Leßmüller (Nr. 79) und Markus Blümel (Nr. 36)


Als „sehr herausfordernd, abwechslungsreich und besonders attraktiv“ empfand der Sieger der längsten Wettkampfdistanz den Lödlaer Crosslauf. Der Luckaer, Rene Leßmüller (U60), welcher für den FC Erzgebirge Aue startet, verwies in starken 39:24 Min den Vorjahressieger über die 9 km (Sparkassen-Crosslauf) Sven Mika (40:11 Min, U40) und den ebenfalls sehr ausdauernden Lerchenberger, Markus Blümel (43:35 Min, U40), auf die Plätze.

Die Firmenwertung gewannen die Läuferinnen und Läufer des Landratsamt Altenburger Land vor den Teams von Road Runner´s Altenburg und dem Lauftreff Frohburg.

Die Siegerehrungen wurden durch die Unterstützer der Veranstaltung Katharina Graupner (Sparkasse Altenburger Land), Thomas Nündel (Altenburger Wohnungsgenossenschaft – AWG) und Torsten Weiß (Bürgermeister Lödla) durchgeführt.

Das vielfache Lob der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gibt der Vereinsvorsitzende Torsten Rist gern an alle Helferinnen und Helfer weiter. Trotz des vergleichsweise hohen organisatorischen Vorbereitungsaufwandes verlief der Lödlaer Crosslauf nahezu reibungslos. Damit steht der Planung für den kommenden „Lödla crosst 2021“ zum letzten Augustwochenende im Jahr 2021 nichts mehr im Wege.